Spotify Geld verdienen
Allgemein

Mit Spotify Geld verdienen: Wie viel zahlt Spotify pro Stream?

Kann man mit Spotify Geld verdienen und wie viel zahlt Spotify pro Stream? Wieviel Geld pro Klick verdienen Musiker an Spotify, Apple Music, Amazon Prime und anderen Plattformen? Das und noch einiges mehr erfährst Du in diesem Ratgeber. In der letzten Dekade sind viele Plattformen entstanden, auf denen man Musik hören kann, zum Beispiel Spotify, Apple Music, Tidal, Deezer, YouTube Music, Amazon Music oder Pandora. Heutzutage können viele Künstler dank dieser Musik-Streaming-Plattformen mit ihrer Musik Geld verdienen. Doch während unabhängige, lokale Künstler nicht so viel durch Streaming verdienen, kann ein internationaler Superstar das Millionenfache verdienen. Wie viel zahlt Spotify pro Stream? Spotify zahlt aufgerundet durchschnittlich 0,3 Cent pro Stream. Um damit überhaupt auf einen Euro zu kommen, braucht man mindestens 333 Streams. Wie viel man letztendlich von Spotify pro Stream verdient, hängt aber von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel bekommt man von Land zu Land unterschiedlich viel Geld pro Spotify Stream. Die Bezahlung bei Spotify pro Stream variiert auch, je nachdem, wie viel der entsprechende Künstler in einem Monat insgesamt gestreamt wurde und wie groß der Anteil von Nutzern mit einem Free- oder Premium-Abo daran ist („Pro-Rata-Modell“). Geld pro Stream – welcher Streamingdienst zahlt Künstlern am meisten? Wie viel verdient man durch Spotify und auf anderen Streamingdiensten? Wir haben eine Tabelle erstellt, in der Du sehen kannst, wie viel Musik-Streaming-Dienste pro Stream zahlen. Musik-Streaming-Dienst Durchschnittliche Bezahlung pro Stream Geld pro 1000 Streams Spotify 0,00286€ 2,86€ Apple Music 0,00676€ 6,76€ Amazon Music 0,0037€ 3,70€ Deezer 0,00622€ 6,22€ Tidal 0,0115€ 11,50€ Pandora 0,00122 1,22€ YouTube Music 0,00063€ 0,63€ Napster 0,01784€ 17,84€ Quelle: https://streamingeinnahmen.de/ Man sieht auf den ersten Blick, dass die Spotify Vergütung im Vergleich zu anderen Streaming Anbietern eher am unteren Spektrum angesiedelt ist. Spotify Geld pro Stream Rechner Es gibt ein praktisches Tool, welches sich Musiker:innen zu Nutze machen können, um die Spotify Vergütung oder die Bezahlung per Klick auf den anderen Streaming Plattformen genau zu berechnen: streamingeinnahmen.de Dort findest Du einen Streaming Einnahmen Rechner mit dem Du Dein Geld pro Klick für alle Streaming-Dienste bequem ausrechnen lassen kannst. Kann ein Künstler alleine von Spotify Tantiemen leben? Spotify hält sich bedeckt, was Künstler genau verdienen, weil es von sehr vielen Faktoren abhängt. Realistisch betrachtet brauchen Musiker:innen jedoch Millionen von Streams, um von ihrer Musik leben zu können. Ein Beispiel: Bezahlung Spotify Die meisten unabhängigen Künstler:innen haben keine Millionen von Streams auf Spotify. Daher ist es eine legitime Überlegung, Spotify in erster Linie nicht als Einkommensquelle sondern als eine Art Werbe- bzw. Reichweiten-Tool zu nutzen. Mit Spotify Geld verdienen oder es als Werbeplattform nutzen? Spotify ist mit 381 Millionen monatlich aktive Nutzer:innen der beliebteste Musik-Streaming-Dienst der Welt. Mittlerweile ist Spotify in über 184 verschiedenen Ländern verfügbar und baut seine Präsenz immer weiter aus. Einer der Gründe für diesen Erfolg ist der Spotify Algorithmus. Spotify hat von Anfang an viel in den Ausbau der Algorithmen investiert, um seinen Nutzern die bestmögliche User-Experience zu bieten. Wenn wir uns verschiedene Strategien und Hacks zu Nutze machen, können wir diese Algorithmen für uns arbeiten lassen. Dieses hat zur Folge, dass unsere Musik von Spotify in Playlisten platziert wird und dadurch neuen potenziellen Fans vorgestellt wird. Damit meine ich nicht die bekannten, großen Spotify Playlists, sondern eher die maßgeschneiderten algorithmischen Playlists wie z.B. Release Radar, Daily Mix oder Spotify Radio. Mit anderen Worten: wir können mit Hilfe von Spotify unsere organische Reichweite immens steigern. Damit steigern wir im Umkehrschluss natürlich auch automatisch unsere Streams sprich die Chancen mit Spotify Geld verdienen zu können steigen ebenfalls. Um die Algorithmen richtig zu nutzen bedarf es natürlich ein paar Maßnahmen. Wer diese Regeln jedoch einmal verstanden, kann dies problemlos selber anwenden und so viel Reichweite aufbauen. Um in der heutigen schnelllebigen Musikwelt erfolgreich zu sein, ist es unerlässlich, die Algorithmen von Plattformen wie Spotify zu verstehen und geschickt zu nutzen. Dieses Wissen ist der Schlüssel, um Deine Reichweite zu steigern und mehr Streams zu generieren. Wenn Du Dich für dieses wertvolle Hintergrundwissen interessierst und lernen möchtest, wie Du die Plattform-Algorithmen zu Deinem Vorteil nutzen kannst, habe ich genau das Richtige für Dich. Mehr Geld verdienen mit Spotify & co Um gut mit Spotify Geld verdienen zu können, sollte ein Künstler möglichst auf vielen Streaming-Diensten vertreten sein, welches den Verdienst deutlich erhöhen kann. Dies geht problemlos, indem man einen digitalen Distributoren nutzt. Spotify ist zwar der beliebteste Streaming-Anbieter, aber Millionen von Menschen nutzen auch andere Musik-Apps. Verteile Deine Musik also unbedingt auf allen Plattformen, um z.B. auch mit Apple Music, Soundcloud oder iTunes Geld verdienen zu können. Eine weitere gute Möglichkeit, die Spotify Streams zu steigern, sind Playlists. Tausende von Künstlern nehmen Playlists nicht ernst genug, was ein großer Fehler ist. Denn die wichtigste Art und Weise, wie Fans Musik auf Streaming-Diensten konsumieren sind Playlists. Kein Wunder also, dass Playlists eine der effektivsten Möglichkeiten sind, Deine Streams organisch zu steigern. Lohnt es sich auf Spotify Ads zu schalten? Musikpromotion: Ein Kostenfaktor Ein Blick auf die Kosten der Musikpromotion zeigt: Die Ausgaben für die Promotion auf Spotify liegen fast immer über 0,00286 € pro Stream. Sei es durch Facebook Ads, TikTok Ads oder andere Werbekanäle – selten wirst Du unter 2,86 € pro 1.000 Streams bleiben. Doch das heißt nicht zwangsläufig, dass Du Verlust machst! Investition lohnenswert? Es gibt verschiedene Szenarien, in denen sich Deine Investition lohnt. Zum Beispiel kann das gezielte Triggern algorithmischer Playlists kurzfristig (innerhalb von 6-12 Monaten) profitabel sein. Langfristig könnten Deine Songs über 5-10 Jahre Einnahmen generieren. Selbst wenn ein Song anfangs Verluste macht, kann ein Teil der Investition über die Zeit zurückfließen. Zudem ist Dein wachsendes Publikum von unschätzbarem Wert für Deine zukünftige Karriere. Langfristige Perspektive und Mehr als nur Geld Es ist essentiell, den ROI langfristig zu betrachten und alle Wachstumsbereiche in Deine Marketingstrategie zu integrieren. Als Künstler geht es Dir um mehr als nur direkte Einnahmen. Der Aufbau einer treuen Fangemeinde und das Steigern Deiner Bekanntheit sind mindestens genauso wichtig. Jeder neue Follower und Stream ist ein wertvoller Beitrag zu Deiner künstlerischen Laufbahn. Fazit Mit Spotify Geld verdienen ist zwar möglich, jedoch erst

Weiterlesen »
Musiker Onlineshop
Allgemein

3 Wege, um in 2024 einen Musiker Onlineshop zu erstellen

Als ambitionierter Künstler oder Band kommt man heutzutage nicht mehr am eigenen Musiker Onlineshop vorbei. Warum das so ist liegt auf der Hand: Die meisten Musiker, Künstler und Bands können nicht alleine von ihren Tantiemen bzw. Streaming Lizenzgebühren leben. Wir brauchen also neue Wege, um mit unserer Musik Geld zu verdienen. Einen eigenen Merchandise Shop erstellen ist daher eine gute Idee. Dort können wir unsere Fanartikel und natürlich auch unsere Musik online verkaufen. Einen eigenen Musiker Onlineshop zu erstellen ist heute kein Hexenwerk mehr. Häufig sind es nur ein paar Klicks und schon hast Du deinen eigenen Musiker Shop. Die besten drei Wege verrate ich Dir in diesem Blogartikel 🤗 Als unabhängiger Künstler oder Musiker sollte es dein oberstes Ziel sein, deine Musik und dein Merch direkt über deine eigenen Musiker Onlineshop zu verkaufen. Plattformen wie Bandcamp oder auch digitale Händler wie iTunes, Amazon und Google Play können ergänzend in deiner Verkaufsstrategie eingesetzt werden. Wenn Du dazu mehr erfahren möchtest, empfehle ich Dir meinen Artikel Musik verkaufen. Jedoch kommen diese Anbieter sehr schnell an ihre Grenzen, wenn es darum geht, den Verkaufsprozess zu individualisieren oder spezielle Produkte ausserhalb der üblichen Standards anzubieten. Während Du lediglich Deine eigene Musik auf iTunes verkaufen kannst, bietet Dir ein eigener Musiker Onlineshop auf deiner Webseite zusätzliche Vorteile, auf die Du nicht verzichten solltest. Zum Beispiel kannst mit Hilfe von Print on Demand Anbietern blitzschnell neues Band Merch erstellen und dieses auf Knopfdruck in deinem neuen Musiker Onlineshop zum Verkauf importieren. Dank Print on Demand Anbietern spielt es dabei sogar keine Rolle mehr, ob Du 5 oder 50 neue Produkte in Deinen Shop importierst und sie Deinen Fans zum Verkauf anbietest. Dein eigener Merchandise Shop bietet aber noch mehr Vorteile… Vorteile einer eigenen Künstler Homepage mit integriertem Music Merchandise Shop Nachdem wir die Vorteile eines Musik Online Shop geklärt haben, werde ich Dir nun wie versprochen die drei besten Wege vorstellen, wie Du Deinen eigenen Musikshop online einrichten kannst. 1. Einen Musiker Onlineshop mit IndieFunnels erstellen In diesem Tutorial zeige ich dir, wie du mit IndieFunnels einen professionellen Onlineshop für Musiker einrichten kannst, um dein Merchandise und deine Musik effektiv zu verkaufen. IndieFunnels bietet eine einfache und zugleich leistungsstarke Lösung, die speziell auf die Bedürfnisse von Musikern zugeschnitten ist. IndieFunnels unterscheidet sich von anderen Plattformen durch seine Nutzerfreundlichkeit und die speziell für Musiker entwickelten Funktionen. Anstatt dich mit komplizierten Einstellungen und zahlreichen Plugins herumschlagen zu müssen, bietet IndieFunnels eine All-in-One-Lösung, die alles enthält, was du für den erfolgreichen Verkauf deiner Musik und Merchandise benötigst. Nach der Anmeldung und einer Einrichtung, die wenige Minuten dauert, ist dein Musik Shop online. Schritt 1: Account erstellen Beginne damit, einen Account bei IndieFunnels zu erstellen. Folge den Anweisungen, um dein Profil einzurichten. Dies ist der erste Schritt, um deinen eigenen Musiker Onlineshop zu eröffnen. Schritt 2: Eine Vorlage auswählen Beginne , indem du eine Onlineshop Vorlage auswählst, die am besten zu deinem musikalischen Stil und deiner Marke passt. IndieFunnels bietet eine Vielzahl von speziell für Musiker Onlineshop Vorlagen, die nicht nur optisch ansprechend, sondern auch funktional sind. Wähle die Vorlage, die dir am meisten zusagt, und passe sie im nächsten Schritt weiter an, um sie perfekt auf deine Bedürfnisse abzustimmen. Schritt 3: Shop einrichten Nachdem du eine Vorlage ausgewählt hast, geht es an die Einrichtung deines Onlineshops: Indem du diese Schritte sorgfältig durchführst, stellst du sicher, dass dein Shop bereit ist, Kunden ein reibungsloses und angenehmes Einkaufserlebnis zu bieten. Schritt 4: Deinen Shop anpassen IndieFunnels bietet eine Reihe von Anpassungsoptionen, mit denen du das Erscheinungsbild deines Shops auf deine Marke abstimmen kannst. Du kannst dein eigenes Logo hinzufügen, die Farben anpassen und sogar Rabatte oder Gutscheincodes erstellen, um Verkäufe anzukurbeln und eine Bindung zu deinen Fans aufzubauen. Schritt 5: Marketing und Promotion Sobald dein Shop eingerichtet ist, ist es an der Zeit, ihn zu bewerben. IndieFunnels integriert sich nahtlos in soziale Medien und E-Mail-Marketing-Tools, sodass du deine Produkte effektiv bewerben und deine Fans direkt erreichen kannst. IndieFunnels ist die perfekte Lösung für Musiker, die in die Welt des E-Commerce eintauchen möchten, ohne sich mit der Komplexität herkömmlicher Plattformen auseinandersetzen zu müssen. Mit seiner benutzerfreundlichen Oberfläche und den musikerspezifischen Funktionen kannst du in kürzester Zeit einen professionellen Musiker Onlineshop erstellen und deine Musik sowie Merchandise weltweit verkaufen. Starte jetzt und verwandle deine musikalische Leidenschaft in ein florierendes Online-Geschäft. 2. Einen Musiker Onlineshop mit Shopify erstellen Zahlreiche Musik Shops sind mit Shopify gemacht. Es ist eine der beliebtesten und leistungsfähigsten eCommerce-Plattformen der Welt. Es ist einfach zu bedienen und bietet in fast jeder Hinsicht größtmögliche Flexibilität – vom Aussehen deines Musik Online Shops bis hin zu den Funktionen im Backend. Wenn Du Deinen Band Merchandise Shop mit Shopify einrichtest und alles richtig machst, werden Deine Besucher nicht einmal merken, dass Du Shopify benutzt (im Gegensatz zu anderen Onlineshops von Drittanbietern), welches Deinen Fans eine aussergewöhnliche Shopping-Experience bietet. Außerdem wirkt deine Musik Brand dadurch etabliert – auch wenn du gerade erst startest -, denn es sieht so aus, als hättest Du viel Geld für einen Webdesigner ausgegeben. Shopify nimmt keinen Prozentsatz oder eine Gebühr von den Produkten, die man verkauft. Stattdessen verlangen sie eine monatliche Pauschalgebühr für die Nutzung der Plattform. Das bedeutet, dass Du so viel verkaufen kannst, wie Du willst, ohne dass Du Dir Sorgen machen musst, dass Deine Gebühren steigen. Die monatliche Gebühr, die bei 29$ beginnt mag für viele Anfänger abschreckend wirken. Jedoch hast Du den Betrag ab einem bestimmten Verkaufsvolumen ganz schnell wieder drin. Ähnlich wie bei WordPress lässt sich das Aussehen Deines Shopify-Shops ganz individuell gestalten. Dazu wählst Du ein Theme aus, mit dem du die Art und Weise, wie deine Bilder erscheinen, wie deine Links aussehen und das Gesamtformat, in dem alle Informationen angezeigt werden, gestalten kannst. Es gibt Tausende von Themes zur Auswahl. Einige sind kostenlos, während andere mit einer einmaligen Gebühr verbunden sind. Und es gibt auch eine Menge kostenloser sowie kostenpflichtiger Plugins, die den Funktionsumfang Deines Musiker Onlineshops noch erweitern können. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Hinzufügen von

Weiterlesen »
distrokid review
Musik auf Spotify veröffentlichen

Distrokid Review

Mittlerweile ist DistroKid mit seinen niedrigen Preisen, innovativen und künstlerfreundlichen Features der einfachste Weg für Musiker, ihre Musik auf die Streaming-Plattformen zu bekommen. In diesem DistroKid Review gehen wir der Frage nach, warum DistroKid so schnell an Popularität gewonnen hat und ob es tatsächlich besser als andere digitale Musikvertriebe wie Recordjet, Landr oder Spinnup ist. Darüber hinaus werden wir untersuchen, welche Funktionen genau angeboten werden, wie die Preisgestaltung aussieht sowie Vergleiche mit den Hauptkonkurrenten durchführen! VIP Link mit 7% Rabatt ZU DISTROKID* Was ist DistroKid? DistroKid ist ein digitaler Distributor. Das bedeutet, dass die Plattform deine Songs an Streaming-Plattformen wie Spotify, Apple Music, Amazon, Pandora, iTunes, YouTube, Tidal und mehr sendet. Sobald diese veröffentlicht dann wurden, können Hörer auf der ganzen Welt deine Musik auf diesen Plattformen streamen. DistroKid wurde 2013 gegründet und ging damit wesentlich später als etablierte Wettbewerber an den Start. Sie wurden innerhalb kürzester Zeit zu einem der beliebtesten digitalen Musikvertriebe. Dabei war das Hauptverkaufsargument von DistroKid immer das sogenannte Flatrate Preismodell. Also die Möglichkeit, unbegrenzt viel Musik sehr schnell und kostengünstig an die Streaming-Services zu verteilen. DistroKid ist also einer der wenigen Musikvertriebe, bei dem man für einen niedrigen Preis unbegrenzt viel Musik in die Stores hochladen kann. Das spart viel Geld und ist auch sehr gut für moderne Release-Strategien geeignet. Darüber hinaus fließen 100% der Tantiemen direkt in die Tasche des Künstlers. DistroKid Auszahlung Es gibt für uns in Deutschland derzeit zwei Möglichkeiten, wie wir die Auszahlungen von DistroKid erhalten können: PayPal Banküberweisung Die Methode mit den niedrigsten Gebühren ist Überweisung auf dein Bankkonto. Die Tantiemen von den verschiedenen Plattformen werden durch DistroKid automatisch eingesammelt und können mit 2-3 Monaten Verzögerung abgebucht werden. Zu dem Thema, in wie fern durch DistroKid Steuern fällig werden, darf ich leider nichts genaues sagen. Du solltest dich bezüglich deiner Distrokid Einnahmen von einem Steuerberater beraten lassen. Wenn Du das W-8BEN Steuerformular ausgefüllt hast, kannst Du dir Geld per Überweisung oder PayPal auszahlen lassen.  DistroKid Dauer Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass DistroKid schneller als die Konkurrenz ist, wenn es darum geht, deine Musik auf Streaming-Plattformen zu bringen. DistroKid behauptet gar, dass sie deine Musik 10-20x schneller auf die Streaming-Plattformen bringen, welches ich jedoch bezweifeln würde. iTunes/Apple Music: 1-7 Tage. Ein sehr kleiner Prozentsatz der Alben wird bei Apple manuell überprüft, was etwa 1-2 Wochen zusätzlich dauert. Spotify: 2-5 Tage Amazon: 1-2 Tage Google Play/YouTube-Musik: 1-2 Tage. Deezer: 1-2 Tage TIDAL: 1-2 Tage Facebook/Instagram: 1-2 Wochen. TikTok: 1-3 Wochen DistroKid Streaming Services Derzeit kann DistroKid deine Musik auf die folgenden Dienste und Plattformen hochladen: Spotify Apple Musik iTunes Instagram & Facebook TikTok & Resso Google Play & YouTube Musik Amazon Soundtrack von Twitch Pandora Deezer Tidal iHeartRadio ClaroMúsica Saavn Boomplay (beta) Anghami KKBox NetEase Tencent Triller (beta) MediaNet plus viele kleinere Anbieter (wie z.B….) Snapchat (beta) Distrokid Cover Song hochladen Natürlich ist es auch möglich Coversongs via DistroKid auf die Streaming-Dienste hochzuladen. Das praktische Paket “Cover Song Licensing” kann mit jeder Veröffentlichung dazu gebucht werden. Daraufhin kümmert sich DistroKid ganz automatisch um die Abgabe der Lizenzgebühren an den entsprechenden Urheber des gecoverten Songs. Distrokid Gema DistroKid Ausschüttungen haben nichts mit den Tantiemen von der Gema zu tun, da es sich hierbei ausschließlich um Streaming-Einnahmen und Download-Verkäufe handelt. Die mit jedem Stream und Download verbundenen Songwriter-Lizenzgebühren kann man von einem Musikverlag einziehen und verwaltet lassen. Künstler haben mit DistroKid auch die Möglichkeit, sogenannte “Splits” einzugeben, bei denen du eine prozentuale Aufteilung zwischen dir und einem Co-Autor, Co-Performer, Produzenten und so weiter angeben können. DistroKid Sprache DistroKid ist ein Distributionsanbieter aus den USA. Selbstverständlich kann DistroKid deutschland weit genutzt werden. Da DistroKid deutsch als Sprache jedoch im Dashboard nicht direkt anbietet, kann die Bedienung für Menschen, die des Englischen nicht mächtig sind kompliziert sein. In diesem Fall empfiehlt es sich, nach einer guten Distrokid Alternative zu schauen z.B. Artistfy. DistroKid Preise und Bezahlung Für eine jährliche Gebühr von $19,99 kannst du eine unbegrenzte Menge an Musik hochladen. Ganz egal, ob Singles, EPs oder Alben. Und du kannst nicht nur so viel hochladen, wie Du willst, sondern auch 100% deiner Einnahmen behalten. Der große Unterschied zu anderen Diensten ist, dass du dort jedes Mal bezahlen musst, wenn du Musik hochlädst, was am Ende viel mehr kostet, wenn Du planst, viel zu veröffentlichen. DistroKid bietet mehrere Tarife an, falls Du mehr Features und Möglichkeiten nutzen möchtest (einschließlich eines Services für Labels). Es gibt den Musician Tarif ($19.99 pro Jahr), Musician Plus Tarif ($35.99 pro Jahr) und Label Tarif ($79.99 pro Jahr).  Der wesentlichste Unterschied zwischen den einzelnen DistroKid-Tarifen ist die Anzahl der Bands/Künstler, als die Du Musik hochladen kannst. Den Musician-Tarif kann man für unbegrenzt viele Songs für einen Künstler nutzen, während man den Musician Plus-Tarif für unbegrenzt viele Songs für 2 Bands bzw. Künstler nutzen kann. Ausserdem gibt es auch noch die Label-Tarife, mit denen man unbegrenzt viele Songs für 5 bis 100 Bands bzw. Künstler hochladen kann. Bei den Tarifen Musician Plus und Label bekommst Du auch noch mehr Anpassungsmöglichkeiten für deine Releases. Zum Beispiel kannst Du ein bestimmtes Veröffentlichungsdatum festlegen, welches beim Musician Tarif nicht möglich ist. DistroKid anmelden Im folgenden Video zeige ich dir, wie du dich bei DistroKid anmelden und deine Musik hochladen kannst: VIP Link mit 7% Rabatt ZU DISTROKID* Distrokid Upload Format Für den Upload deiner Musik via Distrokid benötigst Du lediglich das Albumcover und die Audiofile(s). Folgende Audioformate sind kompatibel: WAV, AIFF, MP3, MP4 (m4a), FLAC, CDDA, Windows Media (WMA). Das empfohlene Distrokid Coverbild Format ist ein jpeg mit 3000 x 3000 Px. Für die Streaming Plattformen wird ausserdem ein bestimmtes Mastering Format empfohlen. Erfahre in diesem Artikel dazu. DistroKid Album, EP oder Single? Du kannst mit DistroKid sowohl Singles, EPs als auch Alben hochladen. Sobald du eine neue Veröffentlichung, die mehr als ein Song enthält uploadest, wird dieses von DistroKid als Album gewertet. Du kannst dann immer nur ein Coverbild für die in diesem Release enthaltenen Songs verwenden. Distrokid Landing Page Ein richtig cooles Feature von DistroKid ist die Funktion “HyperFollow Pre-Save Page”. Damit kannst du deine eigene personalisierte Landingpage erstellen, auf der

Weiterlesen »
Releaseplanung
Allgemein

Musik releasen

In diesem Artikel über Releaseplanung lernst du, wie Du ganz einfach erfolgreich Deine Musik releasen kannst und das Maximum aus deiner neuen Veröffentlichung herausholst. Mit einem cleveren Mix aus Timing, Musik Promotion und Musik Marketing kannst Du den Grundstein für Deinen neuen Album, Mixtape, EP oder Single Release legen. Dieser Prozess kann zwischen einigen Wochen und mehreren Monaten dauern. Musik releasen kann anstrengend sein, aber wenn Du es richtig machst, wird es sich lohnen. Es gibt ein paar Dinge, die Du tun solltest, um das Beste aus Deiner Veröffentlichung zu machen. In diesem Artikel erkläre ich Dir, wie Du Musik veröffentlichen kannst und gebe Dir eine Checkliste der Aktivitäten, die Du für eine erfolgreiche Veröffentlichung benötigst. Veröffentlichungsdatum festlegen Wenn wir Musik releasen sollte der erste Schritt das Setzen eines fixen Veröffentlichungsdatums sein. Dieses gibt Dir eine Frist, auf die Du hinarbeiten und die Dir hoffentlich in den Arsch treten wird. 😉 Es ist auch sinnvoll, den Zeitpunkt des Jahres, des Monats, der Woche, des Tages und sogar der Stunde für die Veröffentlichung Deiner Musik zu bestimmen. Dazu solltest Du die Musik, die Du releasen willst, genau analysieren, um den besten Zeitpunkt dafür zu finden. Zum Beispiel wäre es unpraktisch, einen Weihnachtssong im März zu veröffentlichen. Wenn Dein neuer Song oder Album von der Sommerzeit handelt, ist es vielleicht nicht die beste Idee, es im Winter zu veröffentlichen. Je nach Thema des Projekts solltest Du Dir aussuchen, wann es am besten in den Kalender passt. Ich würde Dir auch dringend empfehlen, einen Veröffentlichungsplan oder eine Checkliste zu erstellen, in der das Veröffentlichungsdatum und der Zeitplan für die Aktivitäten für die Veröffentlichung angegeben sind. Sie können den Zeitplan für die Aktivitäten in drei Hauptzeiträume unterteilen: Die 3 Phasen Deiner Releaseplanung Bei der Festlegung des Veröffentlichungsdatums solltest Du unbedingt die 3 Phasen Deiner Releaseplanung berücksichtigen, um genügend Zeit für die notwendigen Aktivitäten vor der Veröffentlichung zu haben. Für eine Einzelveröffentlichung würde ich empfehlen, das Veröffentlichungsdatum 6 Wochen bis zwei Monate vor dem Release Zeitpunkt festzulegen. Größere Projekte wie Alben, Mixtapes oder Compilations benötigen möglicherweise mehr Zeit, da sie mit mehr Arbeit verbunden sind, etwa 3 bis 6 Monate. Um das beste aus Deiner Strategie herauszuholen, teilen wir deine Releaseplanung also in drei Bereiche auf, wobei die Crowdfunding Phase vorab natürlich optional ist: Crowdfunding Phase (optional für deine Releaseplanung) Ziel: Engagiere und begeistere Deine Superfans Wann: Bevor Du ins Studio gehst Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Crowdfunding-Plattform Sobald Du Dich entscheidest, an einem neuen Album zu arbeiten, solltest Du Deine Fans ansprechen und sie mit auf die Reise des Schreibens, Aufnehmens und Veröffentlichung nehmen. Auf diese Weise schaffst Du Vorfreude auf Dein neues Album, stärkst die Beziehung zu Deinen Fans und sammelst dabei noch Geld ein. Mit einer Crowdfunding-Kampagne kannst Du Vorbestellungen für Alben vornehmen, Bundles aus digitaler Musik mit CDs und Vinyl erstellen sowie benutzerdefinierte Merchandise Bundles erstellen. 1. Pre-Launch Phase Ziel: Hype erzeugen Wann: 2 Monate vor Veröffentlichung des Albums Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Distributionsservice, Webseite, E-Mail, Social Media Plane Dein Fotoshooting für das Album-Artwork oder wenn Du nicht auf dem Artwork sein wirst, beauftrage einen Grafikdesigner, um alles zusammenzustellen. Verzichte nicht auf diesen Teil. Die Leute hören nicht erst Deine Musik, sie sehen Dich zuerst. Du bekommst nur eine Chance für einen ersten Eindruck, wenn sie also Dein Single- oder Album-Cover sehen, willst Du beeindrucken, so dass sie den nächsten Schritt machen, um es sich anzuhören. Sobald Du den Release-Termin festgelegt hast, solltest Du zu einem geeigneten Zeitpunkt vorab eine E-Mail an Deine Fans senden bzw. entsprechende Posts auf Deinen Social-Media-Profilen machen. Überlege Dir genau, welche Einblicke Du Deinen Fans und den Medien vorab geben und welches Material Du lieber für den Tag der Veröffentlichung aufheben möchtest. Wenn Du die finalen Mixe Deiner Songs bekommst, vergiss nicht, den Engineer zu bitten, die Instrumentals ohne Gesang zu exportieren. Du wirst diese für TV-/Filmplacements benötigen und Du kannst zusätzlich eine Instrumentalversion von jedem Album verkaufen. 2. Launch Phase Ziel: Digitale und physische Album-Verkäufe Wann: Releasedatum Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Eigene Webseite, Bandcamp, Digitaler Vertriebspartner Jetzt, da Du Deine Einnahmen maximiert und E-Mails Deiner größten Fans in den ersten beiden Phasen der Veröffentlichung Deines Albums gesammelt hast, ist es an der Zeit, es offiziell zu veröffentlichen. In diesem Fall wirst Du es erst auf Deiner Website und dann mit etwas Verzögerung (z.B. 2 Wochen) in beliebten Online-Shops und Streaming-Diensten für den Rest Deiner Fanbase zum Verkauf anbieten. In dieser Phase sollte Dein digitaler Vertriebspartner bereits informiert sein, wann Deine Musik an Shops wie iTunes, Amazon und Google Play sowie die Top-Musik-Streaming-Dienste wie Apple Music und Spotify verteilt werden soll. 3. Post-Launch Phase Ziel: Mehr Benzin ins Feuer zu schütten Wann: bis 8-12 Wochen nach Veröffentlichung Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Eigene Webseite, E-Mail, Social Media Budget Sobald Dein Veröffentlichungsplan steht, solltest Du recherchieren und herausfinden, welche Kosten mit deinen Aktivitäten verbunden sind. Dieses wird Dir viel Zeit, Geld und auch einige Unannehmlichkeiten ersparen. Album Artwork Da beim hochladen auf die Musiker Plattformen dem Musikvertrieb die Audiodateien sowie das Cover Artwork beiliegen muss, muss dieses früh genug vorbereitet werden. Je nachdem, welche Art von Artwork für Dein Projekt erforderlich ist, können weitere Schritte notwendig sein. Wenn Du z. B. ein bestimmtes Foto von Dir oder Deiner Band für das Albumcover verwenden willst, ist möglicherweise ein Fotoshooting erforderlich, welches erstmal geplant werden muss. Falls Du einen einen Grafikdesigner für die Gestaltung deines Covers engagierst, musst Du herausfinden, wie viel Zeit dieser normalerweise benötigt. Ich würde grundsätzlich 1-2 Wochen für die Fertigstellung des Covers einplanen, vor allem, wenn noch andere Arbeiten anfallen. Deine Musik vorbereiten Nutze einen digitalen Musikvertrieb wie z.B. Distrokid, um Deine Musik auf iTunes, Spotify und alle anderen großen Stores  zu bekommen. Dafür brauchst Du den “Musician Plus” Tarif (Ungefähr 30€ pro Jahr!). Dann kannst Du so viele Veröffentlichungen wie Du willst pro Jahr rausbringen und jeweils das Release-Datum festlegen, welches Du auch unbedingt tun solltest. Normalerweise brauchen die meisten Distributoren etwa 2 bis 3 Wochen, um Deine Musik in die Läden

Weiterlesen »
Webseite erstellen musiker
Allgemein

3 Wege, um in 2024 eine Musiker Website zu erstellen

Dieser Leitfaden wird Dir 3 Wege aufzeigen, wie Du eine professionelle Musiker Website nur mit grundlegendsten Computerkenntnissen einfach selber bauen kannst. Macht die eigene Homepage für Musiker in Zeiten von Social Media und Streaming überhaupt noch Sinn? Haben wir als Musiker nicht heutzutage mit Spotify, Apple Music, TikTok, Instagram oder Soundcloud nicht genügend Plattformen auf denen wir uns mit unserer Musik präsentieren können? Ja, das stimmt. Allerdings habe alle eben genannten Plattformen einen gemeinsamen Nachteil. Sie gehören uns nicht. Eine eigene Musiker Website (richtig aufgesetzt) ist dagegen ein Asset, welches wirklich in deinem Besitz ist. Du bist damit unabhängig von Algorithmus-Änderungen, welche deine organische Reichweite immer weiter einschränken. Und wenn eine Social Media Plattform mal vollkommen von der Bildfläche verschwinden sollte, kann Dir das auch egal sein. Deine Webseite bleibt für deine Fans für immer eine Art zu Hause im Internet. Oder wie eine digitale Visitenkarte. Aber damit hören die Vorteile nicht auf. Ein weiterer Vorteil ist die professionelle Email Adresse, welche Du mit deiner neuen Musik Webseite erhältst. Diese ist für den ersten guten Eindruck unerlässlich, wenn Du Pressekontakte anschreibst. Und wo wir schon beim Thema sind: Deine Webseite ist auch der Ort, wo Du dein Electronic Press Kit (EPK) hosten solltest. Es gibt noch viele weitere gute Gründe, sich als Musiker-in, Band oder Künstler Musik Seiten im Internet einzurichten. Überspringe den Rest dieser Einführung, wenn Du sofort Deine Musiker Webseite erstellen möchtest! Was macht eine gute Musik Website aus? Häufig bringen Webseiten keinen Erfolg, weil diese von Anfang an einen designorientierten Ansatz verfolgen. Mit anderen Worten, sie konzentrieren sich auf “schick” anstatt auf eine Strategie. Und so ist es auch bei Musikern. Du solltest dir als allererstes über den Zweck Deiner Website im Klaren sein. Warum existiert deine Musiker Website? Und dann solltest du deine Band Webseite nach einer klaren Strategie gestalten. Daraufhin kannst du den Erfolg deiner Band Homepage basierend darauf messen, ob diese Strategie aufgeht oder nicht. 1. Strategie deiner Musiker Website Deine Website muss gut aussehen. Aber was noch wichtiger ist, sie muss Deinen Zielen dienen. Dieser Part ist entscheidend für dein Musik Marketing. Laut Unternehmer.de ist einer der Hauptgründe, warum Websites scheitern, dass sie zu allgemein gehalten sind. Das heißt, die Person, die sie erstellt, hat nicht verstanden, welche Rolle die Website für Bands & Musiker beim Wachstum des eigenen Musikbusiness spielt. Anstatt die Musik Website so zu gestalten, dass sie ein oder zwei Dinge sehr gut macht, entwerfen sie ein “One-size-fits-all”-Modell. Wie bereits oben erwähnt, solltest du zuerst den Zweck Deiner Musik Homepage bestimmen. Im einzelnen solltest Du diese Frage beantworten: Wie wird deine Musiker Homepage dazu beitragen, dass dein Musik Business wächst? Wie wird sie deinen Alltag als Musiker oder der Band in irgendeiner Weise einfacher machen? Wird sie verwendet, um eine E-Mail Liste aufzubauen oder Produkte und deine Musik zu verkaufen? Oder möchtest du, dass die Leute sie benutzen, um dich für einen Auftritt zu kontaktieren? Also, bevor du mit der Erstellung beginnst, definiere den Zweck deiner Musiker Website. Danach kannst du jede Unterseite mit deiner Intention im Hinterkopf optimal gestalten. 2. Die wichtigsten Unterseiten einer Musiker Webseite Sobald du dir über den Zweck im Klaren bist, ist der nächste Schritt, einfach loszulegen. 🤘 An dieser Stelle kommen die wichtigsten Unterseiten ins Spiel. Es gibt vier davon….. Startseite (Home) Über mich Musik (oder “Shop”) Kontakt Jede Website für Musiker oder Bands sollte jeweils eine der vier eben genannten Unterseiten enthalten oder diese Sections auf der Homepage abgedeckt haben. Ich werde kurz erklären, warum sie wichtig sind. Startseite (Homepage) Deine Startseite oder Homepage sollte zwei Dinge tun. Du kannst ein hochwertiges Website-Design mit einem Supermarkt vergleichen. Wie in einem Supermarkt kommt man herein, sieht den Kassenbereich, die Produktarten sind kategorisiert. Wenn du dich verirrt hast, kannst du zurück an die Vorderseite des Ladens gehen, um dich zu orientieren. Das gleiche gilt für deine Musiker Website. In der digitalen Welt sind wir nur auf das beschränkt, was auf dem Bildschirm vor uns steht. Es ist leicht, sich zu verlaufen. Deshalb ist deine Homepage so wichtig. Wie die Vorderseite eines Supermarktes zu den einzelnen Produkten führt, ist deine Homepage ein Ort, an dem Menschen immer gehen können, um das zu finden, wonach sie suchen – dem Zweck deiner Musiker Website. Wenn du Deine Musik Homepage erstellen willst, solltest sie so einrichten, dass diese über jede Seite zugänglich ist. Über mich Seite Der Zweck deiner Über mich-Seite ist einfach: Der beste Weg dieses zu erreichen, ist, eine Geschichte zu erzählen. Deine Über mich Seite sollte dem Leser genügend Informationen über dich geben und auch einen Einblick in den Menschen hinter der Musik geben. Dieses hilft dir, dich von anderen abzuheben und deine Brand zu stärken. Musik (oder “Shop”) Der Zweck deiner Musik- (oder “Shop”-)-Seite ist einfach: Wenn Du einen guten Job mit deinem Branding gemacht hast und Merchandise oder Musik hast, die Deine Fans kaufen wollen, dann macht es Deine Shop-Seite einfach, dies zu tun. Kontakt Wolltest Du schon einmal mit Jemandem in Kontakt treten, konntest es aber nicht? Deine Kontakt-Seite löst dieses Problem. Soziale Kanäle, E-Mail, Telefonnummer – alles kommt auf diese Seite. Du möchtest leicht zu erreichen sein. Dafür gibt es deine Kontakt-Seite. 3. Ein Leadmagnet Ein Leadmagnet ist ein Werbegeschenk (Freebie), welches als Katalysator wirkt, um eine “neutrale Person” in Deine Fanbase zu bringen. Es ist ein entscheidender Schritt in der Beziehung zwischen potentiellen Fans und Künstlern und der Schlüssel zu nachhaltigem Wachstum als Musiker. Es gibt viele Varianten eines Leadmagnets. Am häufigsten (und am wenigsten effektiv) ist der “Trage dich für meinen Newsletter ein” Ansatz. Es kann auch ein “Buche mich/unsere Band”-Formular auf Deiner Kontaktseite sein. Der Zweck eines Leadmagnets sollte darin bestehen, deine E-Mail Liste aufzubauen und damit digitale Produkte (bzw. Musik) zu verkaufen. Deine Webseite sollte so gestaltet sein, dass der Leadmagnet nicht zu übersehen ist. Dies ist wichtig, da ein Leadmagnet in der Regel neue Fans nach der Anmeldung in einen Musik Marketing Funnel bringt. Mehr dazu findest Du in unserem Artikel über Musik Marketing. Nachdem sich

Weiterlesen »