musiker plattformen
Musik Marketing

Die besten Musiker Plattformen in 2024

Die digitale Musikwelt ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. Die grosse Verbreitung von Musiker Plattformen und Medien hat einen demokratisierenden Effekt auf die Musikbranche. Digitale Musikvertriebe stehen nun für jeden offen. Musiker:innen können über das soziale Netzwerk ihrer Wahl direkt ihre Fans erreichen. Webseiten und Onlineshops können einfach erstellt werden. Die eigentliche Herausforderung besteht jetzt darin, eine 360°-Marketingstrategie zu entwickeln, die die richtigen Zielgruppen erreicht und diese mit all den potenziellen Möglichkeiten verbindet. Von der Wahl der richtigen Social Media Plattform, über plattformspezifischen Werbemanagern bis hin zu CRM-Lösungen: Jede Musiker Plattform bzw. Musik Marketing Tool spielt seine Rolle bei der Erstellung, Organisation und Verbreitung Deiner Musik (und Contents), damit Du die richtigen Leute zur richtigen Zeit erreichen kannst. Deshalb haben wir diese Liste mit unseren Lieblings-Tools für das Musikmarketing zusammengestellt, die Dir helfen werden, Deine eigene Karriere voranzutreiben. Soziale Netzwerke für Musiker Die meisten unabhängigen Musiker:innen stürzen sich auf Social Media und fangen wie wild an zu posten. Um eine Fanbase in den sozialen Medien aufzubauen, sollte man jedoch die demografischen Merkmale seiner Zielgruppe kennen. Auch sollte man sich Ziele in Bezug auf die Zahl der Web-Besuche oder die Engagement-Kennzahlen für den Content setzen. Auch sollte man auf keinen Fall die anderen wichtigen Musiker Plattformen vergessen. Social Media Marketing sollte nur ein Teil Deiner Musik Marketing Strategie sein. 1. TikTok Der ausgeklügelte Algorithmus von TikTok und die kurzen, ansprechenden Videoinhalte machen TikTok zu einer der besten Musiker Plattformen, um viral zu gehen. Die riesige Soundbibliothek ermöglicht es einem, nahezu jeden beliebigen Sound fürs eigene Video zu verwenden. Sogar die eigene Sounds sind möglich, welches eine perfekte Funktion ist, um Ausschnitte aus kommenden Songs anzukündigen oder einfach ein paar Covers zu teilen. Das i-Tüpfelchen ist, dass andere Nutzer die von Dir hochgeladenen Audiodaten verwenden können. So können Deine Fans Deine Musik ganz einfach teilen, indem sie einfach eigene Videos damit erstellen. Auf keiner anderen Plattform kann derzeit Dein Song über Nacht viral gehen. Hier geht es zum ultimativen TikTok Guide für Musiker. 2. YouTube YouTube ist die unangefochtene Nummer 1 unter den Videoplattformen. Das macht YouTube nicht nur zum besten Ort im Internet, um Deine Videos online zu stellen, sondern zu einer der besten Social Media Plattformen für Musiker. Die Flexibilität von YouTube ist unerreicht, da man eine Vielzahl von unterschiedlichen Content Formaten veröffentlichen kann. Du kannst Deine eigene Musik, Cover/Remixe deiner Lieblingssongs, Musikvideos, Live-Videomitschnitte, aber auch Vlogs oder Kollaborationen sind gute Möglichkeiten für Content auf YouTube. 3. Instagram Instagram zählt mittlerweile als Standard-App zum Teilen von Fotos und zählt weltweit 1,074 Milliarden aktive Nutzer (davon 27,8 Millionen in Deutschland). Instagram ist definitiv eine gute Plattform für Musiker/Künstler, um ihre Reichweite durch Content zu vergrößern und eine Fanbase aufzubauen. Mittlerweile bietet Instagram neben Fotos viele verschiedene Arten von Content an, wie z. B. kurze Videos, Stories oder Instagram TV (IGTV). Auch wenn die organische Reichweite auf Instagram immer mehr nachlässt, gehört Instagram immer noch zu den besten Social Media Plattformen für Musiker. Weitere Informationen findest Du in unserem Artikel “Instagram Musiker Guide: Wie man in 2024 neue Follower gewinnt.” 4. Facebook Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Mit über 2 Milliarden monatlichen Nutzern gibt es definitiv eine Menge Potenzial für Dich, um Deine Musik und Deine Marke auf dieser Plattform bekannter zu machen. Auch wenn es nicht mehr empfehlenswert ist, auf einer Facebook Künstlerseite organisch zu posten, kann Facebook Musiker heutzutage noch viel Reichweite bescheren. Das Stichwort lautet hier Facebook Promotion, welches nichts anderes als das Schalten von bezahlten Werbeanzeigen bedeutet. Facebook hat im Business Manager viele Tools und Funktionen für seine Nutzer implementiert, mit denen Musiker:innen ihre Online-Präsenz auf der Plattform gezielt ausbauen können. Werbeplattformen für Musiker Bezahlte Werbeanzeigen können für Deine Musikerkarriere Gold wert sein, da Du neben den zeitlichen und örtlichen Aspekten Deiner Kommunikation auch die Art der Menschen, die Du ansprechen willst, frei wählen kannst. Werbung über soziale Medien (z. B. Facebook-, Instagram- oder TikTok Ads), Suchmaschinen (z. B. Google- und YouTube Ads) oder sogar digitale Audioplattformen wie Spotify/Pandora ermöglichen es Dir, Menschen auf der Grundlage von demografischen Merkmalen (Alter, Wohnort, Einkommen usw.), musikalischen Vorlieben und Interessen anzusprechen. 1. TikTok Ads TikTok Ads sind in den letzten 1-2 Jahren zum Geheimtipp für Musiker:innen geworden. Und das hat gute Gründe, denn TikTok Ads sind mittlerweile deutlich günstiger als Instagram oder Facebook Werbeanzeigen. Ganz egal, ob Du nur Dein TikTok Profil aufbauen oder eine Playlist bzw. einen neuen Release auf Spotify zu promoten. Du solltest Dir unbedingt einen TikTok Werbekonto einrichten und erste Erfahrungen sammeln, solange es noch s günstig ist. Du brauchst du Hilfe bei TikTok Ads & Co? Erfahre mehr und bewirb dich hier für ein Gespräch mit uns. 2. Facebook & Instagram Ads Wenn Du Facebook oder Instagram nutzt, um Deine Online-Präsenz als Musiker aufzubauen, hast Du vielleicht schonmal die Option “Reichweite Deiner Beiträge erhöhen” bemerkt. Dieses ist eine gute Möglichkeit, jedoch dient diese nur dazu, mehr Deiner bestehenden Follower auf Deine Inhalte aufmerksam zu machen. Wenn Dein Ziel darin besteht, neue treue Fans zu gewinnen, brauchst Du eine viel umfassendere Werbestrategie. Dieses kannst Du umsetzen, indem Facebook- oder Instagram-Anzeigen über den Facebook Business Manager schaltest. Du möchtest mit einer professionellen Musikmarketing Agentur zusammenarbeiten, um deine Reichweite zu erhöhen? Bewirb dich hier für eine Zusammenarbeit mit uns. 3. YouTube Ads YouTube Ads ist ein weiterer grossartiger Weg, um gezielt neue Fans auf Deine Musik aufmerksam zu machen und Deine Reichweite zu steigern. Das YouTube zu Google gehört, schaltest Du YouTube Ads auf der Google Ads Plattform. Dort findest Du einige sehr effektive Werbeformate und maßgeschneiderte Targeting Optionen, die ihresgleichen suchen. YouTube Ads eignen sich offensichtlich sehr gut, um Deine Musikvideos an eine bestimmte Zielgruppe auszuspielen. 4. Google Ads Als Musiker wirst Du wahrscheinlich eher Facebook, Instagram oder TikTok nutzen, um Deine Musik zu bewerben. Aber auch Google Ads kann ein mächtiges Musik Marketing Instrument sein, da es ein großes Potenzial hat, viele potenzielle Kunden zu erreichen. Egal, ob Dein Budget wenige Euros pro Tag oder einige Hundert beträgt. Mit Google Ads erreichst

Weiterlesen »
tiktok musiker
Allgemein

Der ultimative TikTok Musiker Guide für 2024

Noch mehr als im Jahr 2020 hat TikTok Musiker im Jahr 2021 zum Erfolg verholfen. Nachdem die App bereits in 2020 einen wahren Höhenflug erlebte, übertraf sie dieses noch im darauffolgenden Jahr und etablierte sich endgültig als ein Wegweiser in der modernen Musikindustrie. Laut t3n.de waren in 2021 sogar doppelt so viele TikTok Songs in den Billboard Charts wie in 2020. Also ein guter Grund, endlich den langersehnten TikTok Musiker Guide hier auf dem Blog zu bringen. 😀 Viele der größten Erfolgsgeschichten in der Musikindustrie in den letzten Jahren waren das Ergebnis von TikTok. Und das hat auch einen guten Grund, denn: Musik ist der Motor der App. Wenn Du also ein aufstrebender Musiker bist, solltest Du auf TikTok sein! Aber schauen wir uns mal in Ruhe an, warum. Was ist TikTok? Wie geht TikTok für Musiker? Stell Dir einfach mal vor, Dein neuer Song wird in einem TikTok Video verwendet, welches auf meiner “For You”-Seite erscheint. Ich lasse mich davon inspirieren und mache mein eigenes Video mit einem ähnlichen Thema auf TikTok. Ich kann jetzt einfach Deinen Audioclip in meinem neuen Video verwenden (die TikTok App macht es einem dabei sehr leicht) und genau das ist der Grund für den viralen Erfolg von Musik in der App. Die Videos werden zu Mitmachvideos und die Musik ist der Soundtrack dazu. Und wenn eine Serie von Videos erst einmal Fahrt aufgenommen hat, könnte der TikTok-Algorithmus Deinen Song sofort vor Millionen von Nutzern platzieren. Musik auf TikTok hochladen Zuerst musst Du allerdings Deinen neuen Song auf TikTok hochladen. Du kannst dafür einfach einen Musikvertrieb wie Distrokid verwenden, der Deine Musik dann flächendeckend auf Spotify, Apple Music, Amazon, Deezer, TikTok & Co stellt. Jetzt, wo Deine Musik auf TikTok ist, kannst Du versuchen, Deine Fans (und natürlich auch andere TikTok-Influencer) dazu zu bringen, Deine Musik in ihren Videos zu verwenden und somit Deine eigene Musik verbreiten. 7 Tipps für mehr Reichweite auf TikTok TikTok Musiker Case Study: Lil Nas X Der Song “Old Town Road” von Lil Nas X wurde dadurch bekannt, dass er einen Trend auslöste, bei dem die Leute an einem bestimmten Punkt während des Songs (wenn der erste Refrain endet und der Beat einsetzt) tanzen. Dadurch wurde ein TikTok-“Trend” ins Leben gerufen, welcher Lil Nas X und seinen Song “Old Town Road” auf Nummer 1 der US Billboard Charts, der UK Single Charts, der australischen ARIA Charts und mehrerer anderer internationaler Charts katapultierte. Old Town Road” hat sogar den US-Rekord für die meisten Streams eines Songs in einer Woche gebrochen. Der bisherige Rekordhalter war “In My Feelings” von Drake, welches in einer einzigen Woche 116 Millionen Mal gestreamt wurde. Old Town Road wurde in einer einzigen Woche 143 Millionen Mal gestreamt. Vor diesen Erfolgen kämpfte Lil Nas X mit finanziellen Problemen, lebte bei seiner Schwester in Atlanta und versuchte, Rapper zu werden. Er produzierte seine eigene Musik, lud sie auf die Audio-Distributionsplattform Soundcloud hoch und bewarb seine Songs dann durch Memes in den sozialen Medien. Einer dieser Songs war “Old Town Road”. Lil Nas X kaufte den Beat des Songs von einem 19-jährigen Produzenten aus den Niederlanden namens YoungKio auf der Website Beatstars. Lil Nas X zahlte damals lächerliche 40 Dollar für den Beat. Lil Nas X kannte sich wirklich mit Memes aus – es ist wahrscheinlich, dass er den Song und die darauf folgenden viralen Inhalte in Anlehnung an die “Yee-Haw Challenge” entwickelt hat, ein beliebtes Genre von TikTok-Videos, das Anfang 2019 aufkam. Wie viele beliebte Memes ist der Witz sowohl unglaublich einfach als auch fast unerklärlich: Eine Person ist “normal” gekleidet; dann entdeckt und trinkt diese Person von einem bizarren “Yee-Yee-Saft” und verwandelt sich in einen “Cowboy”-Typen (oder -Frau). “Old Town Road” läuft, während sich diese bizarre Verwandlung vor deinen Augen abspielt. Typischerweise wird dabei auch getanzt oder herumgesprungen. Als die Memes zunahmen, verbreitete sich der Song über TikTok hinaus und ging wirklich “viral”. Justin Bieber und viele andere Berühmtheiten tanzten zu dem Song oder nahmen Bezug dazu. Was folgte, war, dass die Leute den Song mochten, ihn googelten, ihn auf Streaming-Plattformen wie Apple Music und Spotify fanden und er viral in die Top-Streaming-Charts gelangte. Die großen Plattenlabels begannen daraufhin einen Bieterkrieg, um sowohl ihn als auch den Song unter Vertrag zu nehmen. Lil Nas X, ein damals 19-jähriger Junge, der es sich kaum leisten konnte, den Song auf einen Streaming-Dienst hochzuladen, lehnte ein Angebot eines Indie-Vertriebs für eine Million Dollar (!) ab und unterschrieb schließlich einen Vertrag mit Ron Perry von Columbia Records. Lil Nas X veröffentlichte “Old Town Road” Anfang Dezember 2018, als das Internet vor Comedy-Cowboy-Memes nur so wimmelte, unter anderem auch wegen der Key and Peele “Hick-Hop”-Parodie. Heutzutage erleben wir, wie unbekannte Künstler auf TikTok praktisch über Nacht viral gehen und ihre Musikkarriere in den Vollzeitmodus katapultieren. Dieses Phänomen verdanken sie dem leistungsstarken TikTok-Algorithmus und der dadurch ermöglichten organischen Reichweite. Mit TikTok Geld verdienen Als TikTok Musiker hast Du natürlich die Absicht, die Reichweite Deiner Musik zu steigern. Und wie Du dieses anstellen kannst, haben bereits ausführlich erörtert. Das Du damit im Umkehrschluss durch die Streaming Plattformen Geld mit Deiner Musik verdienen kannst ist auch klar. Es gibt jedoch spannende weitere Möglichkeiten, mit Tik Tok Geld zu verdienen. Welche das sind, wollen wir jetzt im einzelnen besprechen. Wie geht man auf TikTok live? Live gehen ermöglicht es TikTok Musikern, zu streamen und mit ihren Zuschauern zu chatten. Die Zuschauer können dann direkt mit den Nutzern interagieren, aber um live gehen zu können, müssen die Nutzer mindestens 1000 Follower haben und älter als 16 Jahre sein. Fazit TikTok kann einen massiven Einfluss auf Deine Karriere als Musiker haben und Deine Zahlen auf Spotify, Apple Music, YouTube usw. exponentiell steigern. In den letzten Jahren gab es zahlreiche Beispiele von Künstlern, die auf TikTok viral gegangen sind und dann auf anderen Plattformen, insbesondere Spotify und YouTube, große Erfolge feiern konnten. Einige dieser Künstler sind: Lil Nas X, Ava Max, Joji, und ZaeHD. TikTok ist derzeit der beste Ort für Musiker, Künstler und Bands, um organisch Reichweite

Weiterlesen »
distrokid review
Musik auf Spotify veröffentlichen

Distrokid Review

Mittlerweile ist DistroKid mit seinen niedrigen Preisen, innovativen und künstlerfreundlichen Features der einfachste Weg für Musiker, ihre Musik auf die Streaming-Plattformen zu bekommen. In diesem DistroKid Review gehen wir der Frage nach, warum DistroKid so schnell an Popularität gewonnen hat und ob es tatsächlich besser als andere digitale Musikvertriebe wie Recordjet, Landr oder Spinnup ist. Darüber hinaus werden wir untersuchen, welche Funktionen genau angeboten werden, wie die Preisgestaltung aussieht sowie Vergleiche mit den Hauptkonkurrenten durchführen! VIP Link mit 7% Rabatt ZU DISTROKID* Was ist DistroKid? DistroKid ist ein digitaler Distributor. Das bedeutet, dass die Plattform deine Songs an Streaming-Plattformen wie Spotify, Apple Music, Amazon, Pandora, iTunes, YouTube, Tidal und mehr sendet. Sobald diese veröffentlicht dann wurden, können Hörer auf der ganzen Welt deine Musik auf diesen Plattformen streamen. DistroKid wurde 2013 gegründet und ging damit wesentlich später als etablierte Wettbewerber an den Start. Sie wurden innerhalb kürzester Zeit zu einem der beliebtesten digitalen Musikvertriebe. Dabei war das Hauptverkaufsargument von DistroKid immer das sogenannte Flatrate Preismodell. Also die Möglichkeit, unbegrenzt viel Musik sehr schnell und kostengünstig an die Streaming-Services zu verteilen. DistroKid ist also einer der wenigen Musikvertriebe, bei dem man für einen niedrigen Preis unbegrenzt viel Musik in die Stores hochladen kann. Das spart viel Geld und ist auch sehr gut für moderne Release-Strategien geeignet. Darüber hinaus fließen 100% der Tantiemen direkt in die Tasche des Künstlers. DistroKid Auszahlung Es gibt für uns in Deutschland derzeit zwei Möglichkeiten, wie wir die Auszahlungen von DistroKid erhalten können: PayPal Banküberweisung Die Methode mit den niedrigsten Gebühren ist Überweisung auf dein Bankkonto. Die Tantiemen von den verschiedenen Plattformen werden durch DistroKid automatisch eingesammelt und können mit 2-3 Monaten Verzögerung abgebucht werden. Zu dem Thema, in wie fern durch DistroKid Steuern fällig werden, darf ich leider nichts genaues sagen. Du solltest dich bezüglich deiner Distrokid Einnahmen von einem Steuerberater beraten lassen. Wenn Du das W-8BEN Steuerformular ausgefüllt hast, kannst Du dir Geld per Überweisung oder PayPal auszahlen lassen.  DistroKid Dauer Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass DistroKid schneller als die Konkurrenz ist, wenn es darum geht, deine Musik auf Streaming-Plattformen zu bringen. DistroKid behauptet gar, dass sie deine Musik 10-20x schneller auf die Streaming-Plattformen bringen, welches ich jedoch bezweifeln würde. iTunes/Apple Music: 1-7 Tage. Ein sehr kleiner Prozentsatz der Alben wird bei Apple manuell überprüft, was etwa 1-2 Wochen zusätzlich dauert. Spotify: 2-5 Tage Amazon: 1-2 Tage Google Play/YouTube-Musik: 1-2 Tage. Deezer: 1-2 Tage TIDAL: 1-2 Tage Facebook/Instagram: 1-2 Wochen. TikTok: 1-3 Wochen DistroKid Streaming Services Derzeit kann DistroKid deine Musik auf die folgenden Dienste und Plattformen hochladen: Spotify Apple Musik iTunes Instagram & Facebook TikTok & Resso Google Play & YouTube Musik Amazon Soundtrack von Twitch Pandora Deezer Tidal iHeartRadio ClaroMúsica Saavn Boomplay (beta) Anghami KKBox NetEase Tencent Triller (beta) MediaNet plus viele kleinere Anbieter (wie z.B….) Snapchat (beta) Distrokid Cover Song hochladen Natürlich ist es auch möglich Coversongs via DistroKid auf die Streaming-Dienste hochzuladen. Das praktische Paket “Cover Song Licensing” kann mit jeder Veröffentlichung dazu gebucht werden. Daraufhin kümmert sich DistroKid ganz automatisch um die Abgabe der Lizenzgebühren an den entsprechenden Urheber des gecoverten Songs. Distrokid Gema DistroKid Ausschüttungen haben nichts mit den Tantiemen von der Gema zu tun, da es sich hierbei ausschließlich um Streaming-Einnahmen und Download-Verkäufe handelt. Die mit jedem Stream und Download verbundenen Songwriter-Lizenzgebühren kann man von einem Musikverlag einziehen und verwaltet lassen. Künstler haben mit DistroKid auch die Möglichkeit, sogenannte “Splits” einzugeben, bei denen du eine prozentuale Aufteilung zwischen dir und einem Co-Autor, Co-Performer, Produzenten und so weiter angeben können. DistroKid Sprache DistroKid ist ein Distributionsanbieter aus den USA. Selbstverständlich kann DistroKid deutschland weit genutzt werden. Da DistroKid deutsch als Sprache jedoch im Dashboard nicht direkt anbietet, kann die Bedienung für Menschen, die des Englischen nicht mächtig sind kompliziert sein. In diesem Fall empfiehlt es sich, nach einer guten Distrokid Alternative zu schauen z.B. Artistfy. DistroKid Preise und Bezahlung Für eine jährliche Gebühr von $19,99 kannst du eine unbegrenzte Menge an Musik hochladen. Ganz egal, ob Singles, EPs oder Alben. Und du kannst nicht nur so viel hochladen, wie Du willst, sondern auch 100% deiner Einnahmen behalten. Der große Unterschied zu anderen Diensten ist, dass du dort jedes Mal bezahlen musst, wenn du Musik hochlädst, was am Ende viel mehr kostet, wenn Du planst, viel zu veröffentlichen. DistroKid bietet mehrere Tarife an, falls Du mehr Features und Möglichkeiten nutzen möchtest (einschließlich eines Services für Labels). Es gibt den Musician Tarif ($19.99 pro Jahr), Musician Plus Tarif ($35.99 pro Jahr) und Label Tarif ($79.99 pro Jahr).  Der wesentlichste Unterschied zwischen den einzelnen DistroKid-Tarifen ist die Anzahl der Bands/Künstler, als die Du Musik hochladen kannst. Den Musician-Tarif kann man für unbegrenzt viele Songs für einen Künstler nutzen, während man den Musician Plus-Tarif für unbegrenzt viele Songs für 2 Bands bzw. Künstler nutzen kann. Ausserdem gibt es auch noch die Label-Tarife, mit denen man unbegrenzt viele Songs für 5 bis 100 Bands bzw. Künstler hochladen kann. Bei den Tarifen Musician Plus und Label bekommst Du auch noch mehr Anpassungsmöglichkeiten für deine Releases. Zum Beispiel kannst Du ein bestimmtes Veröffentlichungsdatum festlegen, welches beim Musician Tarif nicht möglich ist. DistroKid anmelden Im folgenden Video zeige ich dir, wie du dich bei DistroKid anmelden und deine Musik hochladen kannst: VIP Link mit 7% Rabatt ZU DISTROKID* Distrokid Upload Format Für den Upload deiner Musik via Distrokid benötigst Du lediglich das Albumcover und die Audiofile(s). Folgende Audioformate sind kompatibel: WAV, AIFF, MP3, MP4 (m4a), FLAC, CDDA, Windows Media (WMA). Das empfohlene Distrokid Coverbild Format ist ein jpeg mit 3000 x 3000 Px. Für die Streaming Plattformen wird ausserdem ein bestimmtes Mastering Format empfohlen. Erfahre in diesem Artikel dazu. DistroKid Album, EP oder Single? Du kannst mit DistroKid sowohl Singles, EPs als auch Alben hochladen. Sobald du eine neue Veröffentlichung, die mehr als ein Song enthält uploadest, wird dieses von DistroKid als Album gewertet. Du kannst dann immer nur ein Coverbild für die in diesem Release enthaltenen Songs verwenden. Distrokid Landing Page Ein richtig cooles Feature von DistroKid ist die Funktion “HyperFollow Pre-Save Page”. Damit kannst du deine eigene personalisierte Landingpage erstellen, auf der

Weiterlesen »
Releaseplanung
Allgemein

Musik releasen

In diesem Artikel über Releaseplanung lernst du, wie Du ganz einfach erfolgreich Deine Musik releasen kannst und das Maximum aus deiner neuen Veröffentlichung herausholst. Mit einem cleveren Mix aus Timing, Musik Promotion und Musik Marketing kannst Du den Grundstein für Deinen neuen Album, Mixtape, EP oder Single Release legen. Dieser Prozess kann zwischen einigen Wochen und mehreren Monaten dauern. Musik releasen kann anstrengend sein, aber wenn Du es richtig machst, wird es sich lohnen. Es gibt ein paar Dinge, die Du tun solltest, um das Beste aus Deiner Veröffentlichung zu machen. In diesem Artikel erkläre ich Dir, wie Du Musik veröffentlichen kannst und gebe Dir eine Checkliste der Aktivitäten, die Du für eine erfolgreiche Veröffentlichung benötigst. Veröffentlichungsdatum festlegen Wenn wir Musik releasen sollte der erste Schritt das Setzen eines fixen Veröffentlichungsdatums sein. Dieses gibt Dir eine Frist, auf die Du hinarbeiten und die Dir hoffentlich in den Arsch treten wird. 😉 Es ist auch sinnvoll, den Zeitpunkt des Jahres, des Monats, der Woche, des Tages und sogar der Stunde für die Veröffentlichung Deiner Musik zu bestimmen. Dazu solltest Du die Musik, die Du releasen willst, genau analysieren, um den besten Zeitpunkt dafür zu finden. Zum Beispiel wäre es unpraktisch, einen Weihnachtssong im März zu veröffentlichen. Wenn Dein neuer Song oder Album von der Sommerzeit handelt, ist es vielleicht nicht die beste Idee, es im Winter zu veröffentlichen. Je nach Thema des Projekts solltest Du Dir aussuchen, wann es am besten in den Kalender passt. Ich würde Dir auch dringend empfehlen, einen Veröffentlichungsplan oder eine Checkliste zu erstellen, in der das Veröffentlichungsdatum und der Zeitplan für die Aktivitäten für die Veröffentlichung angegeben sind. Sie können den Zeitplan für die Aktivitäten in drei Hauptzeiträume unterteilen: Die 3 Phasen Deiner Releaseplanung Bei der Festlegung des Veröffentlichungsdatums solltest Du unbedingt die 3 Phasen Deiner Releaseplanung berücksichtigen, um genügend Zeit für die notwendigen Aktivitäten vor der Veröffentlichung zu haben. Für eine Einzelveröffentlichung würde ich empfehlen, das Veröffentlichungsdatum 6 Wochen bis zwei Monate vor dem Release Zeitpunkt festzulegen. Größere Projekte wie Alben, Mixtapes oder Compilations benötigen möglicherweise mehr Zeit, da sie mit mehr Arbeit verbunden sind, etwa 3 bis 6 Monate. Um das beste aus Deiner Strategie herauszuholen, teilen wir deine Releaseplanung also in drei Bereiche auf, wobei die Crowdfunding Phase vorab natürlich optional ist: Crowdfunding Phase (optional für deine Releaseplanung) Ziel: Engagiere und begeistere Deine Superfans Wann: Bevor Du ins Studio gehst Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Crowdfunding-Plattform Sobald Du Dich entscheidest, an einem neuen Album zu arbeiten, solltest Du Deine Fans ansprechen und sie mit auf die Reise des Schreibens, Aufnehmens und Veröffentlichung nehmen. Auf diese Weise schaffst Du Vorfreude auf Dein neues Album, stärkst die Beziehung zu Deinen Fans und sammelst dabei noch Geld ein. Mit einer Crowdfunding-Kampagne kannst Du Vorbestellungen für Alben vornehmen, Bundles aus digitaler Musik mit CDs und Vinyl erstellen sowie benutzerdefinierte Merchandise Bundles erstellen. 1. Pre-Launch Phase Ziel: Hype erzeugen Wann: 2 Monate vor Veröffentlichung des Albums Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Distributionsservice, Webseite, E-Mail, Social Media Plane Dein Fotoshooting für das Album-Artwork oder wenn Du nicht auf dem Artwork sein wirst, beauftrage einen Grafikdesigner, um alles zusammenzustellen. Verzichte nicht auf diesen Teil. Die Leute hören nicht erst Deine Musik, sie sehen Dich zuerst. Du bekommst nur eine Chance für einen ersten Eindruck, wenn sie also Dein Single- oder Album-Cover sehen, willst Du beeindrucken, so dass sie den nächsten Schritt machen, um es sich anzuhören. Sobald Du den Release-Termin festgelegt hast, solltest Du zu einem geeigneten Zeitpunkt vorab eine E-Mail an Deine Fans senden bzw. entsprechende Posts auf Deinen Social-Media-Profilen machen. Überlege Dir genau, welche Einblicke Du Deinen Fans und den Medien vorab geben und welches Material Du lieber für den Tag der Veröffentlichung aufheben möchtest. Wenn Du die finalen Mixe Deiner Songs bekommst, vergiss nicht, den Engineer zu bitten, die Instrumentals ohne Gesang zu exportieren. Du wirst diese für TV-/Filmplacements benötigen und Du kannst zusätzlich eine Instrumentalversion von jedem Album verkaufen. 2. Launch Phase Ziel: Digitale und physische Album-Verkäufe Wann: Releasedatum Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Eigene Webseite, Bandcamp, Digitaler Vertriebspartner Jetzt, da Du Deine Einnahmen maximiert und E-Mails Deiner größten Fans in den ersten beiden Phasen der Veröffentlichung Deines Albums gesammelt hast, ist es an der Zeit, es offiziell zu veröffentlichen. In diesem Fall wirst Du es erst auf Deiner Website und dann mit etwas Verzögerung (z.B. 2 Wochen) in beliebten Online-Shops und Streaming-Diensten für den Rest Deiner Fanbase zum Verkauf anbieten. In dieser Phase sollte Dein digitaler Vertriebspartner bereits informiert sein, wann Deine Musik an Shops wie iTunes, Amazon und Google Play sowie die Top-Musik-Streaming-Dienste wie Apple Music und Spotify verteilt werden soll. 3. Post-Launch Phase Ziel: Mehr Benzin ins Feuer zu schütten Wann: bis 8-12 Wochen nach Veröffentlichung Welche Werkzeuge sind zu verwenden: Eigene Webseite, E-Mail, Social Media Budget Sobald Dein Veröffentlichungsplan steht, solltest Du recherchieren und herausfinden, welche Kosten mit deinen Aktivitäten verbunden sind. Dieses wird Dir viel Zeit, Geld und auch einige Unannehmlichkeiten ersparen. Album Artwork Da beim hochladen auf die Musiker Plattformen dem Musikvertrieb die Audiodateien sowie das Cover Artwork beiliegen muss, muss dieses früh genug vorbereitet werden. Je nachdem, welche Art von Artwork für Dein Projekt erforderlich ist, können weitere Schritte notwendig sein. Wenn Du z. B. ein bestimmtes Foto von Dir oder Deiner Band für das Albumcover verwenden willst, ist möglicherweise ein Fotoshooting erforderlich, welches erstmal geplant werden muss. Falls Du einen einen Grafikdesigner für die Gestaltung deines Covers engagierst, musst Du herausfinden, wie viel Zeit dieser normalerweise benötigt. Ich würde grundsätzlich 1-2 Wochen für die Fertigstellung des Covers einplanen, vor allem, wenn noch andere Arbeiten anfallen. Deine Musik vorbereiten Nutze einen digitalen Musikvertrieb wie z.B. Distrokid, um Deine Musik auf iTunes, Spotify und alle anderen großen Stores  zu bekommen. Dafür brauchst Du den “Musician Plus” Tarif (Ungefähr 30€ pro Jahr!). Dann kannst Du so viele Veröffentlichungen wie Du willst pro Jahr rausbringen und jeweils das Release-Datum festlegen, welches Du auch unbedingt tun solltest. Normalerweise brauchen die meisten Distributoren etwa 2 bis 3 Wochen, um Deine Musik in die Läden

Weiterlesen »
musik promoten
Musik Marketing

3 Geheim-Strategien: Wie Insider erfolgreich ihre Musik promoten

Musik promoten in der digitalen Ära eröffnet Künstlern unzählige Möglichkeiten, ihre Werke einem weltweiten Publikum vorzustellen. Mit dem Internet als globalem Marktplatz kannst du deine Kreativität voll entfalten und innovative Wege finden, um deine Musik zu verbreiten. Doch bei der Fülle an Optionen ist es entscheidend, effektive Strategien zu wählen, die deinen Sound in den Vordergrund rücken. Dieser Artikel enthüllt drei Marketingstrategien, die Brancheninsider nutzen, um ihre Musik erfolgreich zu promoten. Von der gezielten Nutzung sozialer Medien bis hin zu personalisierten E-Mail-Kampagnen, erfahre, wie du dein musikalisches Talent optimal präsentierst und eine treue Fangemeinde aufbaust. Lass uns loslegen… 1. Verwende Social Media auf die richtige Weise Wir alle nutzen Social Media. Wenn Du heutzutage nicht auf Facebook, Instagram oder TikTok bist, ist es fast so, als ob du nicht existierst. Möglicherweise nutzt Du die sozialen Medien jedoch nicht in vollem Umfang, um Deine Musik promoten zu können. Social Media Kanäle sind keine reinen Marketing-Plattformen. Sie sind vielmehr ein Katalysator für persönliche Gespräche und Mund-zu-Mund Propaganda. Ungefähr 80% Deiner Beiträge sollten lustig, unterhaltsam und interessant sein und ca. 20% für Werbung übrig bleiben. Hier sind einige Beispiele und Checklisten, die Du verwenden könntest. Das heißt übrigens nicht, dass unterhaltsame Beiträge keine Werbung sein können! Du musst nur lernen, wie Du den Content auf interessante Weise gestaltest. Wenn Du beispielsweise im Studio bist, um ein neues Album aufzunehmen, solltest Du versuchen, kleine Updates in den sozialen Medien zu veröffentlichen. Erzähle eine Geschichte über Deinen Tag im Studio, teile ein Foto vom Mix oder veröffentliche ein kurzes Teaser-Video eines Songs. Wenn Du auf Tour bist, mache Fotos an den Veranstaltungsorten oder teile kurze Videos oder Fotos vom Publikum. Diese Dinge sind nicht unbedingt werbewirksam, aber sie lassen die Fans eine Connection zu Dir aufbauen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass soziale Medien nicht die Eierlegende Wollmilchsau sind, wenn es darum geht, Deine Musik zu promoten. Wenn Du Deine Zeit nicht richtig verwaltest, kann dies leicht zu einer großen Zeitverschwendung werden, die Dich von Deiner Musik abhält. (Tipp: Plane Deinen Content in den sozialen Medien mit unserem Content-Planner.) 2. Bewerbe Deine Musik und verkaufe sie auf Deiner Webseite Deine Webseite sollte weit mehr sein als nur eine statische Visitenkarte. Sie sollte dynamisch neue Ereignisse in Deiner Karriere widerspiegeln und Deine Fans dazu anregen, regelmäßig vorbeizuschauen. Denn je häufiger sie deine Seite besuchen, desto mehr erfahren sie über Deine Musik, Merchandise und bevorstehende Konzerte. Gerade wenn Du noch am Anfang stehst und außer gelegentlichen Veröffentlichungen und Tourdaten nicht viele Neuigkeiten hast, bietet sich ein Blog an. Mit IndieFunnels, einer Plattform speziell für Musiker, kannst Du nicht nur einen Blog direkt auf Deiner Homepage einrichten und regelmäßig Beiträge veröffentlichen, sondern auch effektive Landingpages erstellen. Diese eignen sich hervorragend, um E-Mail-Adressen zu sammeln, Interesse zu wecken, mehr Infos zu bieten oder direkt Verkäufe zu tätigen. IndieFunnels bietet Dir die Flexibilität, Deine Webseite kontinuierlich anzupassen und zu erweitern. Egal, ob es um die Inspiration hinter Deinen Songs geht, neue Textideen, die Du verfolgst, Geschichten von der letzten Bandprobe oder Equipment, das Du verwendest – mit IndieFunnels bringst Du Deine Webseite auf das nächste Level und machst sie zu einem zentralen Tool in Deinem Musikmarketing-Mix. 3. Promote Deine Musik mit E-Mail Deine E-Mail-Liste ist ein extrem wertvolles Werkzeug, um Deine Musik promoten zu können. Im Gegensatz zu Kollaborationen und Blogs, kannst Du mit Deiner E-Mail-Liste Marketing an Deiner bestehenden Fangemeinde praktizieren. Wenn sich jemand für Deine E-Mail-Liste angemeldet hat, möchte er von Dir hören, also nutze diesen Vorteil! Denke daran, dass Deine Emails Deine Fans auf Deine Website bringen sollten, also solltest Du unbedingt Links in Deine Mails einfügen. Was sendest Du nun also an Deine E-Mail-Liste? Der offensichtliche Nutzen einer E-Mail-Liste ist es, Deine Fans zu informieren, wenn ein Album oder eine Tournee ansteht. Aber Du kannst Deine E-Mail-Liste auch nutzen, um Fans auf Deinen Blog zu schicken, wenn Du neue Inhalte am Start hast. (Denke daran, dass Du Deine Fans so oft wie möglich auf Deine Webseite bringen solltest). Natürlich musst Du die Fans dazu bringen, sich tatsächlich für Deine E-Mails zu registrieren, bevor Du damit anfangen kannst, es als Musik-Promotion-Tool zu benutzen, richtig? Eine einfache Möglichkeit ist es, etwas Wertvolles gegen eine E-Mail-Adresse einzutauschen. Bedenke, dass dies nicht unbedingt ein kostenloser Song sein muss (tatsächlich gibt es haufenweise von effektiveren Möglichkeiten, Deine E-Mail-Liste aufzubauen) Wenn Du Dir nicht sicher bist, wo Du überhaupt anfangen sollst, wenn es darum geht, Deine E-Mail-Liste aufzubauen, findest Du hier 10 einfache Möglichkeiten, eine E-Mail-Liste für Deine Musik zu erstellen Schlussfolgerung: wie Du Deine Musik promoten kannst In der heutigen digitalen Landschaft Musik promoten erfordert Kreativität, Anpassungsfähigkeit und den Einsatz der richtigen Tools. Ob durch soziale Medien, deine eigene Webseite mit IndieFunnels oder durch gezielte E-Mail-Kampagnen – es gibt vielfältige Strategien, um deine Musik einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Wichtig ist, dass du dich nicht auf eine einzige Methode verlässt, sondern einen vielschichtigen Ansatz verfolgst, der es dir ermöglicht, verschiedene Kanäle zu nutzen und so deine Reichweite zu maximieren. Indem du authentische Inhalte teilst, die deine musikalische Reise und Persönlichkeit widerspiegeln, baust du eine starke Verbindung zu deinem Publikum auf. Vergiss nicht, regelmäßig zu analysieren, was funktioniert und was nicht, um deine Strategien kontinuierlich zu verbessern. Mit Geduld, Ausdauer und der richtigen Taktik kannst du deine Musik erfolgreich promoten und eine loyale Fanbasis aufbauen. Auf der Suche nach noch mehr Insider-Strategien für deine Musikkarriere? Entdecke die Geheimnisse des Erfolgs in der Musikbranche mit unserer MK Masterclass! Dieses umfassende Programm ist dein Schlüssel, um deine Musikkarriere auf das nächste Level zu heben. Die MK Masterclass bietet dir: Nutze jetzt die Gelegenheit, mit professionellen Insights und Ressourcen deine Musikkarriere voranzutreiben. Melde dich an und erhalte sofortigen Zugriff auf die MK Masterclass – gib deiner Musik den entscheidenden Schub, den sie verdient!

Weiterlesen »