Einen Künstlernamen finden, der heraussticht

Einen Künstlernamen zu finden und auszuwählen, kann eine große Herausforderung sein.

Es ist ein schmaler Grad zwischen einem passenden und gleichzeitig einzigartigen Künstlernamen, der nicht zu kitschig, veraltet oder bereits vergeben ist.

In diesem Blogartikel erfährst Du, wie Du effektiv einen Künstlernamen finden kannst, der sich für dich gut anfühlt. Ohne daran zu verzweifeln und sich ewig lang nicht entscheiden zu können.

Wir werden klären, ob Du überhaupt einen Künstlernamen brauchst und welche Dinge Du in Bezug auf Deinen Künstlernamen unbedingt vorher prüfen solltest. Ich stelle Dir einige kreative Tools vor, mit denen Du coole Ideen sammeln kannst und nenne ein paar Beispiele für gute Künstlernamen und warum sie funktionieren.

Brauche ich überhaupt einen Künstlernamen?

Viele Musiker:innen denken, sie müssten sich schon zu 100% für einen Künstlernamen comitten, obwohl sie noch keine Musik veröffentlicht haben.  Das ist zum Glück nicht wahr.

Du kannst also erstmal mit einem provisorischen Künstlernamen starten und trotzdem auf Musiker Plattformen wie TikTok, Instagram, YouTube oder Soundcloud aktiv werden.

Du kannst jederzeit später Deinen Namen ändern, wenn Du bereit bist, eine Marke rund um Deine Musik zu erschaffen.

Somit kannst Du in Ruhe Deinen Sound und Deinen eigenen Stil entwickeln bis Du bereit bist, eine Brand für deine Musik aufzubauen. Sobald Du dann Deine ersten Songs auf Spotify, Apple Music, Deezer & co uploadest, solltest Du Dich für einen Künstlernamen entscheiden.

Ist ein Künstlername wichtig?

Ein Künstlernamen ist nur ein Werkzeug, welches Dir helfen kann, Deine Musik zu vermarkten.

Dieses ist möglich, indem Du einen Namen auswählst, der zu Deinem Sound, Deiner Ästhetik und Deiner Message passt.

Aber Dein Künstlername kann natürlich auch Dein richtiger Name sein. In diesem Fall trittst Du als Personal Brand auf. Dein Name repräsentiert dann ebenfalls Deine Musik, Ästhetik und Message.

Hat dein Künstlername eine Bedeutung für dich?

Das ist die allerwichtigste Frage, die Du dir in Bezug auf deinen Künstlernamen stellen solltest. Wenn ich Musikern beim Kreieren ihrer Brands helfe, arbeite ich mit der Start with Why-Methode von Simon Sinek. Dabei spielt das eigene “Warum” eine übergeordnete Rolle.

Daher ist es meiner Meinung nach wichtig, dass der eigene Künstlername im Einklang mit dem eigenen “Warum” ist und Deine Vision nicht behindert.

Das hat zur Folge, dass Du dich als Künstler einfach wohler fühlst, wenn Du einen Künstlernamen hast, der Dir wie eine zweite Haut passt.

Wurde dein Name schon benutzt?

Deine Künstler Brand aufzubauen ist genauso wie ein Unternehmen aufzubauen.

Dein Künstlername ist die Grundlage für deine Marke. Du solltest also sicherstellen, dass Du deinen Namen nicht mit einem anderen, bereits etablierten Künstler teilst.

Recherchiere deinen Künstlernamen zuerst

Das ist das Wichtigste und der einfachste Weg, um sicherzustellen, dass Dein Name einzigartig ist. Sie wollen nicht später herausfinden, dass Sie Konkurrenz haben und ein Markenrechtsverfahren droht.

  • Führe eine Google-Suche durch
  • Checke Apple Music
  • Checke Spotify
  • Checke Soundcloud
  • Checke Sozial Media
  • Führe eine Marken-Recherche im DPMA-Register durch

Wenn der Name bereits von einer anderen Marke übernommen wurde, ist das nicht das nicht unbedingt das Ende für deinen Namen.

Du solltest aber unbedingt ausschließen, dass der Name als Marke geschützt ist. Ist dieses der Fall würde ich von einer Verwendung absehen, weil eine Markenrechtsklage drohen könnte.

Wenn der Name bereits vorhanden ist, aber der Künstler oder die Band nicht zu bekannt ist, ist es eine Überlegung wert, den Namen trotzdem zu verwenden. Der Nachteil ist lediglich, dass man dich nicht sofort findet, wenn man nach dir sucht. Es kann auch passieren, dass deine Musik auf Plattformen wie Spotify mit den Katalogen anderer Künstler vermischt wird.

Wenn Du dir bei deinem Namen zu 100 % sicher bist, kannst Du diesen auch markenrechtlich schützen lassen, so dass er dir gehört. Das lohnt sich jedoch nur in Einzelfällen und ist auch nicht ganz billig in der Umsetzung. Wenn das für dich ein Thema ist, helfe ich dir gerne bei der Umsetzung.

Worauf Du beim Künstlernamen finden noch achten solltest

Ist Dein Künstlername originell?

Du solltest dich von anderen abheben! Das ist nicht nur hilfreich, wenn Jemand nach dir sucht, sondern kann auch das Interesse von Menschen an deiner Brand wecken. Benenne nicht einfach das, was Du tust. Vermeide es, dir banale, beschreibende Namen wie “Gitarre Coversongs” oder ähnliches zu geben.

Ist Dein Künstlername einfach zu kommunizieren?

Versuche, dir einen einprägsamen Künstlernamen auszudenken. Dein Künstlername sollte keine Klammern oder Doppelpunkte enthalten. Du solltest auch vorsichtig mit seltsamen Schreibweisen sein. Dein Künstlername sollte simple genug sein, dass man ihn sich gut merken kann und man ihn auch einfach buchstabieren kann.

Beinhaltet dein Name Begriffe, die im Internet häufig gesucht werden?

Du solltest Künstlernamen meiden, die nur aus einem Wort bestehen und bereits gängige Begriffe sind (wie “Auto”, “Haus”, “Strand” oder ähnliches). Wenn Du einen zu gängigen Suchbegriff als Künstlername auswählst, wird deine Musik möglicherweise unter den tausend anderen Ergebnissen begraben.

Willst Du ein Genre oder eine Stimmung widerspiegeln?

Wenn Du mit deinem Künstlernamen ein Genre repräsentieren willst, sollte dieser genre-angemessen sein. Namen wie “Balance”, “Heilung” oder “Liebe” passen z.B. nicht gut zu Death Metal.

Für den Fall, dass dein Name eine Stimmung hervorrufen soll, solltest Du dir folgende Frage beantworten: “Was werde ich fühlen, wenn ich diesen Künstler höre?”. Wenn dein Künstlername diesen Zweck nicht erfüllt oder nicht wenigstens einen Hinweis darauf gibt, solltest Du einen Namen wählen.

Künstlername finden – Beispiele

Boombox Cartel

Ein suggestiver Name impliziert ein bestimmtes Attribut über dich oder deinen Stil. Wenn Du durch deinen Künstlernamen eine Message über deine Kunst vermitteln willst, ist dies die richtige Wahl.

Marshmello

Der Künstlername “Marshmello” ist eine Metapher. Mit Metaphern kann man nicht zusammenhängende Themen verbinden, indem man sich auf eine Sache bezieht, aber eigentlich etwas anderes meint. Ein guter metaphorischer Künstlername hat häufig auch eine subtile Verbindung zu dem, was die Musik vermitteln soll.

Skrillex

Dieser Künstlername ist ein selbst ausgedachtes Wort. Ein kreativer Weg, um ein eigenes Wort zu kreieren, ist die Verwendung von Teilen bestehender Wörter oder Namen. Ein eigenes Wort zu erfinden, kann ein guter Ansatz sein, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu erregen.

Avicii

Der Name “Avicii” ist ein zufällig gewählter Künstlername. Bei diesem Ansatz kannst Du dir einfach ein beliebiges Wort ausdenken. Wichtig ist dabei, dass eine persönliche Verbindung zu dem Namen besteht, die aber nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbar sein muss.

Fazit

Lass Dir bei der Wahl eines Namens Zeit. Du solltest die Wahl Deines Künstler- oder Bandnamens nicht überstürzen. Er könnte dein wichtigstes “Branding”-Instrument sein, also stelle sicher, dass weise auswählst, indem Du die in diesem Blogartikel beschriebenen Prinzipien anwendest. Du benötigst Hilfe bei der Wahl deines Künstlernamens oder beim Aufbau deiner Musik Brand? Kontaktiere mich und wir können in einem Strategiegespräch herausfinden, ob ich dir weiterhelfen kann.

Schreibe einen Kommentar

HOL DIR JETZT DEIN GRATIS EBOOK!

Dann werde Teil unserer kostenlosen E-Mail-Community mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um das Thema Musik Marketing.

Als Willkommensgeschenk bekommst Du das E-Book Musik Marketing Promo Guide.

Abmeldung jederzeit möglich. Die Einwilligung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzbestimmungen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner